„Niemand hat auf dein Buch gewartet, Chuckles“

Na ja, niemand ist vielleicht etwas übertrieben. Ich habe immerhin drauf gewartet und zwei, drei gute Seelen, die schon länger mit mir gemeinsam daran rumgekaut haben, auch. Aber eines muss man sich als Autor wirklich klar machen:

Niemand – und ganz besonders nicht deine Familie und Freunde – interessiert sich grundlos für deinen Roman. Du musst ihnen schon einen Anreiz bieten. Einen überzeugenden. Und wenn er sie nicht überzeugt? Dann kann ich nur hoffen, dass du einen Roman geschrieben hast, der dir verdammt viel Spaß beim Schreiben gemacht hat und den du immer wieder gerne lesen würdest. Ich halte es da mit Srinivas Rao und seinem Buch An Audience of One: Ich habe Genes Geschichte geschrieben weil es mich glücklich macht. Und vielleicht macht es dich ja glücklich, sie zu lesen. Probiere es aus!

Leseprobe von Schicksalsfäden – Dämonenherbst als pdf herunterladen

Leseprobe von Schicksalsfäden – Dämonenherbst als epub herunterladen

Leseprobe von Schicksalsfäden – Dämonenherbst als mobi herunterladen

(Ich habe diese Dokumente mit Calibre erstellt. Sie wurden auf Funktionstüchtigkeit geprüft, sollte es trotzdem Probleme geben, bitte E-Mail an post[at]bessassin[dot]com. Ich gucke dann, wie ich helfen kann.