100 Drabbles in 100 Tagen – 11: Etterna

Drabble Nummer 11 ist ein bisschen schlüpfig geworden, aber der Anspruch war ja nur „100 Drabbles in 100 Tagen“, nicht: 100 geile/nice/schicke/gute Drabbles in 100 Tagen. Bei dem Output muss man eben manchmal Abstriche machen. Oder Alibi-Beiträge wie gestern verfassen. Der neue Song ist auch schon in der Playlist. Ob das die schrägste Playlist aller Zeiten wird? Wohl kaum, aber die Mischung ist durchaus … eigenwillig.

Jetzt aber zum Text. Dem Drabble-Text, also einer Kurzgeschichte aus exakt 100 Wörtern! Viel Spaß!

Sie hatte nichts zu verlieren, außer ihrem Stolz und davon war nicht viel übrig. Saskia hob den Bogen und zielte. Der Korb klappte um und schleuderte ein Dutzend Schlangen auf den Platz. Saskia verschoss Pfeil um Pfeil und traf. Keine. Einzige. Schon waren die Schlängeltiere unter der Tribüne, hinter Stellwänden und in Gassen verschwunden. Unter dem Buhen und Johlen der Menge rannte Saskia vom Wettkampfplatz und wich Wurfgeschossen aus faulem Gemüse und Eiern aus.
Im Schatten der Stadtmauer kam sie zu Atem. Ukteni schlängelte heran und zischte dankbar: „Meine Kinder sind frei.“
Saskia neigte den Kopf. „Es war das Mindeste.“

Bild: von rebekaillesova auf Pixabay

Wie hat dir der Beitrag gefallen?
[Bewertungen: 3 Durchschnitt: 4.7]
Nach oben scrollen